Rund um die Uhr erreichbar .
Anonym .
Kostenfrei .
Offen für alle Probleme .
Verschwiegen .
Kompetent .
Respektvoll .

Das Logo der Telefonseelsorge
../streifen/U3.jpg

Wie ausgebildet wird, was wir voraussetzen

Da die telefonische Beratungsarbeit ehrenamtlich geleistet wird, sollten Sie bereit sein, einen Teil ihrer Zeit und Kraft unentgeltlich für andere Menschen zur Verfügung zustellen. Eine bestimmte Schul- oder Berufsaubildung setzen wir nicht voraus. Tatsächlich kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus sehr unterschiedlichen beruflichen und familiären Zusammenhängen.

Allerdings sind für die Ausbildung und Mitarbeit bestimmte Fähigkeiten nötig: Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen sind wichtig; ebenso sind das Interesse an der Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen und Erfahrungen und das Interesse an psychosozialen Themen wichtig.
Wir versuchen deshalb, uns vor Ausbildungsbeginn ein Bild zu machen, inwieweit Ihnen mit Ihren Begabungen diese Ausbildung entspricht. Aus diesem Grund werden wir zunächst ein Gespräch mit Ihnen führen. Später werden wir Sie zu einem Informations- uns Auswahltag einladen, an dem alle Bewerberinnen und Bewerber teilnehmen werden.

Wie wir ausbilden.

Die Ausbildung erstreckt sich ungefähr über 15 Monate und umfasst 250 Stunden. Die Ausbildung wird von zwei Fachkräften verantwortet die eigens für dieses Arbeitsfeld qualifiziert sind.

Die Grundausbildung hat 3 Phasen:

1. Phase: Selbsterfahrung

Arbeit an der eigenen Person im Beziehungsfeld der Ausbildungsgruppe.
Sie bringen sich als ganze Person in die Telefonseelsorge-Arbeit ein. Das bedeutet, dass Sie Ihre Einstellungen und Ihr Verhalten erkennen und sich gegebenenfalls neu orientieren. Vorhandene Fähigkeiten sollen bejaht und entfaltet werden.

2. Phase: Gesprächsführung

Sie brauchen methodische Hilfen, um das Gespräch mit den Anrufenden zu gestalten.

3. Phase: Praxisanleitung

In der letzten Phase Ihrer Ausbildung werden Sie eigenständig Beratungsgespräche am Telefon führen, die durch Supervision begleitet werde. Supervision ist eine Form der Beratung zu Fragen der Gesprächsgestaltung.

An die Grundausbildung schließt sich eine spezielle Weiterbildung an, in der Grundwissen zu verschiedenen Problemfeldern , die am Telefon angesprochen werden, erarbeitet wird.

Unsere Mentoren.

Die Aus- und Weiterbildungsgruppen werden von Fachkräften geleitet die hauptamtlich oder auf Honorarbasis in der Telefonseelsorge tätig sind.

Honorarkräfte in der Gruppenleitung sind:

Brigitte Gahr

Sie ist Sozialpädagogin und Kinder- und Jugendlichen-Therapeutin. Sie arbeitet als Heilpraktikerin für Psychotherapie in eigener psychotherapeutischer Praxis. Sie ist Gesprächspsychotherapeutin (GwG) und verfügt über die Gruppendynamische Leiterausbildung (DGGO).

Ulrich Knudsen

Er ist evangelischer Pfarrer und Leiter der evangelischen Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaftskonfliktberatung in Gelsenkirchen. Er ist Ehe- und Lebensberater (EZI) und Supervisor (DGSv)

Wilfried Maier

Er ist Gemeindepädagoge und Sozialpädagoge. Er leitet das evangelische Jugendpfarramt in Bochum. Er ist Supervisor (DGSv) und verfügt über eine Ausbildung in therapeutisch fundierter Gruppenarbeit.

Heidrun Messe

Sie ist heilpraktische Psychotherapeutin in eigener Praxis. Sie arbeitet mit der Methode der Transaktionsanalytischen Psychotherapie und bietet Supervision und Coaching an.

Alexandra Mühlenbeck

Sie ist Sozialpädagogin und ist tätig als freiberufliche Supervisorin (DGSv) und Coach. Sie arbeitet als Dozentin für regionale Weiterbildungsinstitute. Sie verfügt über eine Weiterbildung zur Systemisch-lösungsorientierten Beraterin (DGSF).

Herbert Roth

Er ist katholischer Pfarrer und Supervisor (M.Sc.). Er leitet die Gemeinde St. Pius in Marl.

Barbara Rode

Sie arbeitet als Lehrerin an einer Förderschule. Sie ist Supervisorin (DGSv) und Trainerin für Fortbildung und Kommunikation.

Hauptamtlich sind in der Gruppenleitung tätig:

Gundhild Vestner

Sie ist evangelische Pfarrerin und leitet die Telefonseelsorge Recklinghausen. Sie ist Supervisorin (DGSv) und verfügt über Weiterbildungen in personenzentrieter (GwG)und lösungsorientierter Gesprächsführung und über eine gruppendynamische Leiterausbildung ( DGGO).

Christa Bischoff

Sie ist Pastoralreferentin und Dipl. Pädagogin, Supervisorin (DGSv) und Organisationsberaterin. Sie arbeitet als stellvertretende Leiterin in der Telefonseelsorge Recklinghausen (50%) und arbeitet mit in der Ausbildung der Pastoralreferenten im Bistum Münster.

Matthias Mamot

Er ist Pastoralreferent und Organisationsberater. Er arbeitet als stellvertretende Leiter der Telefonseelsorge Recklinghausen (50%).

zur Chat-und Mail-Beratung
0800-1110111